FRIEDMAN Weekly #86 - Wenn die Reaktion nicht zum Ereignis passt.

Wann war das letzte Mal, dass Du überreagiert hast?

Eine Reaktion, deren Ausmaß mal so gar nicht zu dem auslösenden Ereignis passt.

Die Kette ist einfach:

  • Ich erlebe ein Ereignis (Mein Kumpel bringt kein Bier mit, obwohl ich ihn danach gebeten habe)
  • Ich interpretiere das Ereignis basierend auf meinen Glaubenssätzen (Mein Kumpel bringt kein Bier mit, weil ihm meine Bedürfnisse egal sind)
  • Ich habe ein Gefühl (Ich bin gekränkt, ich fühle mich ungeliebt, ich bin wütend, ich habe Angst, zu kurz zu kommen)
  • Ich zeige ein Verhalten (Ich mache ihn dumm an, ich bin den Abend schlecht gelaunt und trotzig, kurzsilbig, schnippisch)

Warum reagiere ich, wie ich es tue? Welche Glaubenssätze über mich und die Welt liegen zugrunde?

Das ist hart. Unverblümt, trocken und ehrlich. Tief unterwegs in Unterbewusstsein-City.

Dann finde ich heraus, dass die Situation einfacher ist: mein Kumpel hat es vergessen. Oder stehen lassen. Ich bin nicht ungeliebt. Das hat nichts mit mir zu tun. Außerdem: warum habe ich das Bier nicht selbst geholt, wenn ich so tue, als sei es mir wichtig? Anscheinend ist es das dann doch nicht.

Und dennoch fühle ich mich gekränkt. Ich bin sicher, Dir ist das auch mal passiert.


Wenn Du weißt, welche Glaubenssätze Dir innewohnen, machst Du den ersten Schritt, um gesünder mit Dir und Deinem Umfeld umzugehen.

Du verstehst jetzt deine Reaktion: du gehst auf Angriff und schützt dich vor der bösen Welt da draußen, die dich nicht liebt, weil du das so interpretierst. Du gehst auf Abstand.

Und im nächsten Schritt kannst Du aus dieser Haltung entfliehen, und dich der realen Welt widmen: du bist gut, die Welt ist gut. Und das Bier wurde einfach nur vergessen. Genieß den Abend.

Be your best version of a man, Dein