Optimale Gesichtspflege: Gesicht eincremen für Profis

Ich habe doch eine Gesichtscreme, was willst du noch von mir? Nun ja. Zur idealen Gesichtspflege für Männer zählt tatsächlich noch ein wenig mehr. Die Reinigung zum Beispiel. Aber auch die Technik. Schließlich will auch Männerhaut richtig eingecremt werde. Die falsche Technik kannst zu Pickeln und unreiner Haut führen. Ernsthaft?

 

Ja. Es gibt sie, die richtige Technik um sich das Gesicht einzucremen. Und sie erfordert Geduld. Aber ich verspreche dir: diese 30 Sekunden, die du bei dieser Technik länger brauchst, sind es wert.

 

Folgende Situation spielt sich in jedem zweiten Badezimmer ab:

- Die Creme wird auf die Finger der einen Hand aufgenommen, die Finger der anderen Hand in die Creme gepatscht, damit das Produkt auf zwei Händen verteilt ist.

- Jetzt werden die Hände ins Gesicht geklatscht und die Creme in mehr oder weniger kreisenden, wenig koordinierten Bewegungen so lange verschmieren bis gefühlt alles im Gesicht versorgt ist.

- Der Rest, der jetzt noch an den Fingern klebt, wird vielleicht am Oberkörper abgeschmiert, vielleicht landet er aber auch im Handtuch. Oder sonst wo.

    Hast du dich wiedererkannt? Wir wetten drauf. Diese Art des Eincremens kann tatsächlich der Grund sein, warum deine Haut im Gesicht nach dem Cremen gereizt oder gerötet ist und warum trotz passendem Produkt die ersten Fältchen entstehen.

    Also wie geht es nun richtig? Hier drei Schritte, um das beste aus deiner Creme rauszuholen und somit deine Gesichtspflege zu optimieren.

     


    1. DER KICK-OFF

     

    Am besten erstmal Hände waschen. Denn gerade bei Tiegeln verunreinigen ansonsten Keime und Bakterien die Creme. Aber auch bei Tuben und Pumpspendern sollten die Hände sauber sein - um die Fremdkörper nicht im Gesicht zu verteilen. Die Creme mit den Fingern aufzunehmen ist in Ordnung. Für eine ideale Wirkung sollte sie ein paar Sekunden mit der Hand angewärmt werden. Dafür einfach die Creme leicht zwischen den Fingern verreiben. Handwarme Creme wird einfach besser von den Poren aufgenommen. Ein gewaschenes Gesicht hilft auch (bzw. Ist essentiell), Wasser ist gut, Waschgel ist besser.


    2. DIE TECHNIK

     

    Bei “einfach schmieren” können durch das Drücken und Ziehen der Haut Irritationen, wie beispielsweise Pickel, entstehen und tatsächlich auch Falten. Deshalb gilt: in leichten, kreisenden Bewegungen von unten nach oben arbeiten, am Kinn anfangen und über die Wangen hochgehen. Danach die Stirn versorgen und die Creme bis zu den Schläfen streichen. Am Ende den Nasenrücken entlang fahren. Zuletzt die Fingerspitzen leicht auf die Augen drücken um die empfindliche Haut mit den letzten Resten zu benetzen. Bartträger fangen übrigens bei den Wangen an.

     


    3. DIE AFTER-PARTY

     

    Du hast eine tolle Gesichtscreme gekauft, die gute Inhaltsstoffe enthält und vielleicht mehr als ein Feierabendbier gekostet hat. Lass den Rest nicht in einem Handtuch verschwinden. Nutze ihn um alles nochmal schön in den Händen zu verteilen, vor allem auf dem Handrücken. Gepflegte Hände sind bekannterweise eine Visitenkarte, also gönn dir diesen kleinen Luxus.

    Das übliche Eincremen hat dich bis heute wahrscheinlich täglich 10 Sekunden deines Lebens gekostet. Die neue Technik ist zeitlich teurer. Aber die Wirkung deines Produkts, das Aussehen deiner Haut und das Gefühl, dass du nach dem Cremen hast, sind tatsächlich unbezahlbar.

    Das war meine Anleitung zum richtigen Eincremen. Und natürlich: zur richtigen Technik brauchst du natürlich auch das passende Equipment - entdecke hier unsere Gesichtscreme für Männer.

     

    Ein hochwertiges Produkt in Kombination mit einer korrekter Reinigung und guten Technik ist gold wert. Eine gute Routine für die Gesichtspflege wirkt nicht nur unreiner Haut entgegen und reduziert Poren, Mitesser und Pickel, sondern gibt deiner Haut ein langfristig gutes Gefühl.